Kronacher Kunstverein e. V.
Literarische Matinée im Kronacher Kunstverein e.V.
22. Mai 2022 | K .Hurec-Diaczyszyn stellte das Buch „Astrid Lindgren. Ihr Leben“ und das Märchen „Klingt meine Linde“ aus Astrid Lindgren „Märchen“ vor. Nächster Termin: 19. Juni 2022 | 11 Uhr | Ingrid Steinhäußer liest aus "Noch ein Jahr zu leben" von Stephen Levine
Angelika Summa & Wolf-Dietrich Weissbach
15. Mai - 12. Juni 2022
Skulptur - Fotografie
Titel: „Hinter Cranachs Schleiern“
Angelika Summa & Wolf-Dietrich Weissbach
15. Mai - 12. Juni 2022
Skulptur - Fotografie
Titel: „Hinter Cranachs Schleiern“


15. Mai - 12. Juni 2022
Angelika Summa & Wolf-Dietrich Weissbach
Skulptur - Fotografie

Titel: „Hinter Cranachs Schleiern“




Auf der Suche nach Cranachs Nymphen

Anlässlich des 550. Geburtstags von Lucas Cranach d.Ä. hat der Kronacher Kunstverein die für das Werk Cranachs besonders typischen „Nymphen“ zu neuem Leben erweckt. In der Fränkischen Galerie auf der Festung Rosenberg, inmitten der Werke des Renaissancemalers, gab es ein Defilee von Nymphen wie sie die Würzburger Künstlerin Angelika Summa heute sieht. Eine Show, wie man sie nicht alle Tage erlebt. Die Performance war Auftakt für eine Ausstellung in der Galerie des Kronacher Kunstvereins.

Prägend für das Werk Lucas Cranachs d.Ä. (1472 - 1553) ist seine Darstellung von Frauen, jungen Mädchen und die Darstellung weiblicher Attribute. Legendär ist seine dezidierte, akribisiche Ausarbeitung von Kleidung und Schmuck und die malerische Darstellung von Haut. Berühmt und zu Lebzeiten hoch gefragt sind seine schönen, nackten Nymphen, die ihre blasse Haut nur durch die Andeutung eines transparenten Schleiers weniger bedecken als unterstreichen.

Der Kronacher Kunstverein hat den 550. Geburtstag des großen Sohnes der Stadt Kronach zum Anlass genommen, um sich die Frage zu stellen, was aus Cranachs Nymphen geworden ist? „Sie sind erwachsen geworden“, postuliert Sabine Raithel, die Vorsitzende des Vereins. Und zum Beweis präsentiert der Kunstverein eine Ausstellung mit Arbeiten der Meisterin der „Haute Sculpture“, Angelika Summa und des Fotografen Wolf-Dietrich Weissbach.



Den fulminanten Aufakt der Ausstellung bildete eine Kunst-Performance in der Fränkischen Galerie auf der Festung Rosenberg. Das Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums beherbergt eine herausragende Auswahl von 220 Meisterwerken der Malerei und Skulptur aus Spätgotik und Renaissance in Franken, darunter auch bedeutende Werke Lucas Cranachs. Dieses Schatzhaus fränkischer Kunst wurde zur Kulisse für ein Defilee moderner Nymphen. Die mehrfach ausgezeichnete Würzburger Metall-Bildhauerin Angelika Summa hatte ihre „Models“ in aufwändige Körperskulpturen gewandet: großartige, an die avantgardistischen Roben zeitgenössischer Couturiers, aber auch an die opulenten Kleider mancher Cranach-Frauen, erinnernde und mit hoher Handwerkskunst hergestellte Skulpturen - nicht aus Samt, Brokat und Seide - sondern aus Metall. Und während zu eigens komponierter Musik die langsam und elfengleich in die Galerie schreitenden modernen Nymphen sich langsam vor den Werken der Renaissancekunst positionierten und dort still verharrten, konnten die Besucher Bezüge herstellen zwischen der historischen und der Gegenwartskunst, sozusagen zwischen Magdalena und Lucretia von einst und Sofie und Amelie heute.



Die außergewöhnliche Performance läutete die Ausstellung in der Galerie des Kronacher Kunstvereins ein. Vom 15.05. bis 12.06.2022 sind hier unter dem Motto „Hinter Cranachs Schleiern“ die Körperskulpturen von Angelika Summa sowie korrespondierend großformatige Fotografien von Wolf-Dietrich Weissbach zu sehen. Die nackten Nymphen von einst stellt der Fotograf heute als erwachsene, selbstbewusste, humorvolle und starke Frauen vor.